Neustadt a.d.Weinstraße/Bad Dürkheim
Menü

Feierlicher Führungswechsel in der Außenstelle Neustadt / Bad Dürkheim

01.07.2015

v.l.n.r. Heinz Hussy, Wolfgang Schliecker, Karl-Heinz Weber

Feierliche Amtsübergabe der Leitung der Außenstelle von Herrn Wolfgang Schliecker an Herrn Heinz Hussy am 30.06.15

Der bisherige Außenstellenleiter des WEISSEN RINGS für Neustadt/a.d.W. und Landkreis Bad Dürkheim, Rechtsanwalt Wolfgang Schliecker übergab nach 3 jähriger Amtszeit eine gut aufgestellte Außenstelle mit 13 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Heinz Hussy (63). Der verheiratete Familienvater von einer erwachsenen Tochter ist seit 2012 Mitglied und ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Außenstelle. Ein besonderes Anliegen sei es ihm, Menschen zu helfen, die durch Straftaten in Not geraten sind. Deshalb sei der Beistand für Opfer von Kriminalität und Gewalt für den Ersten Polizeihauptkommissar a.D. nach seiner Pensionierung wohl auch dem vorherigen beruflichen Umgang zu schulden. „Nun kann ich mich im Besonderen auf der Seite der Opfer betätigen. Das Interesse der Öffentlichkeit liegt meist beim Täter, seinem Werdegang und der Frage nach dem - Warum.“ Man dürfe nicht vergessen, dass jede Tat Opfer zurück lässt, die häufig traumatisiert sind und Hilfe in jeglicher Hinsicht benötigen. „Die gute Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern der hiesigen Außenstelle ist unabdingbarer Bestandteil und Garant für effektive Opferhilfe in Neustadt/a.d.W. und dem Landkreis Bad Dürkheim“, so Hussy. Mit Blick auf seinen Vorgänger Schliecker, kann er diesem nur für seine Aufbauarbeit danken. „Er hinterlässt eine gute Ausgangsbasis und gut geschulte und hochmotivierte Mitarbeiter.“ Den Schwerpunkt der zukünftigen Arbeit sieht der Neue in der Förderung des Bekanntheitsgrades des WEISSEN RINGS. „Vielen Opfern von Straftaten könnte mehr geholfen werden, wenn Betroffene bereits bei Anzeigenerstattung bei der Polizei direkt auf den WEISSEN RING und seine Hilfsmöglichkeiten hingewiesen würden. Oft werden Ansprüche auf staatliche Unterstützung durch Unkenntnis zu spät geltend gemacht oder psychische Schäden aus einer Straftat zu spät behandelt. Die Folge sind erhärtete Krankheitsbilder oder auch finanzielle Notlagen“, so Weber, Polizeipräsident a.D. und Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS Rheinland-Pfalz. „Wir können hier effektiv und schnell helfen“ erklärte der Landesvorsitzende in seiner Ansprache zur Vorstellung des neuen Außenstellenleiters. „Wir können das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber es ist wichtig, Opfer auf ihrem Weg in ein anderes, neues Leben nach der Straftat zu begleiten. Dazu werden engagierte Menschen gebraucht, denen es möglich ist sowohl Zeit, Sachkenntnis als auch eine gehörige Portion Fingerspitzengefühl einzubringen, um qualifizierte und schnelle Hilfe zu erbringen.“ Der Landesvorsitzende Weber dankte Herrn Rechtsanwalt Wolfgang Schliecker für seine gute Aufbauarbeit und sein großes Engagement über seine Amtszeit hinaus, denn auch weiterhin wird Schliecker den WEISSEN RING und die Opferhilfe durch aktive Mitgliedschaft gelegentlich unterstützen. „Wenn alle den Verbrecher jagen, wer bleibt dann eigentlich beim Opfer?“ „Niemand muss mit dem Geschehen allein fertig werden. Zugegeben - um Hilfe zu bitten ist oft ein schwerer, aber ein erster Schritt, Ängste zu besiegen und den Weg zu einem selbstbestimmten Leben nach einer Straftat zu begehen“, erklärte Weber. Insbesondere nach Straftaten im Bereich der häuslichen Gewalt erfordere es sehr viel Mut, gegen den gewalttätigen Partner aufzubegehren und die Straftat anzuzeigen. Dies sind die Erfahrungen der ermittelnden Beamten ebenso wie die der Mitarbeiter des WEISSEN RINGS. Dennoch - es gäbe keinen schöneren Lohn für die ehrenamtliche Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als ein kleines Lächeln der Zuversicht, sind sich die Opferhelfer einig.